Un-Learning Limits

(Für deusch bitte runterscrollen)          The Swiss long-distance runner Julien Wanders has lived and trained in Kenya for seven years. Observations.     —           It's eight-thirty on a Wednesday morning in February. Julien Wanders speeds over the country road from Eldoret to Iten at 140 kilometers per hour. A hip hop track called “I'm the boss” is blasting on the stereo. His colleagues are sitting in the back of the car, chatting happily, scrolling on their cell phones, the mood is relaxed. Wanders calls his girlfriend Kolly while on the road and says, “We're done with track, we'll be there soon for breakfast!”

Wanders, the 25-year-old long-distance runner and European record holder in the half marathon (59:13) and over 10 kilometers (27:13), has invested a lot in order to be able to live his everyday life in Kenya with this self-evidence. And without the friendship of his Kenyan team mates, with whom he trains twice a day–without his “family,” as he calls them–he would not have become who he is today.

 

For seven years now, Wanders has been based at an altitude of 2,400 meters in Iten, a small town and running mecca in the Rift Valley province. “When I heard about Iten for the first time before I graduated from high school, I knew straight away that I wanted to live here,” he says. At the request of the coach at the time and his parents, he began studying economics in Geneva, but dropped out after two weeks. «I have zero interest in economics! It was just the course with the fewest lessons, and I thought I would have a lot of time to train. But in my heart I already knew then that I wanted to become a professional athlete.”

Bénédicte Moreau Wanders, Julien’s mother, is currently visiting Iten. She usually looks at her son with a mixture of pride and concern, accompanies each of his training sessions smiling blissfully, taking hundreds of photos and videos, enjoying every minute by his side. Before Bénédicte can talk about Julien’s beginnings in Kenya, however, she covers her face and cries a little. “He was only 18, and we were worried sick: For us, Kenya was the end of the world. We couldn’t imagine anything at all. Our condition for this first trip was that a taxi would pick him up at the airport in Nairobi and that he’d book a hotel room in Iten for at least the first two weeks. When he returned to Geneva after two months, he’d lost three kilos, he had a head injury, and he was exhausted: he completely knocked himself out with his training in Iten. But he loved the stay and wanted to return as soon as possible.”

 

For two years, Wanders commuted back and forth between Geneva and Iten, and after his parents visited him in Kenya and saw that he was surrounded by people he felt comfortable with, they relaxed. “He wanted this life so badly … and if your child shows such passion, you have to let him go his own way, even if the path is rocky.”

Julien Wanders was always an outsider in Switzerland. “I was often angry and disappointed. I got the impression that my colleagues at the time didn’t really take athletics seriously. For them it was a hobby, a balance to school, and for me it was a purpose in life. At some point I stopped talking to others. I trained incessantly. I rarely laughed. I stopped eating to get lighter and faster. It was extreme, and I was very lonely. ”

 

In Iten, Wanders has learned to channel those intense emotions onto healthier, productive paths and, perhaps most importantly, he found like-minded people who share his passion for athletics. “My Kenyan friends have the same mindset as me, and Kolly supports me emotionally. For me everything is perfect here, and I can’t imagine living anywhere else at the moment.” Wanders’ girlfriend Joan Kiprop Jepkorir (whom everyone calls “Kolly”) grew up in Iten and went to school with now world-famous athletes. She is an English teacher and co-manages the Midland Café, where Julien’s group meets for breakfast after every walkout.

 

Whenever Wanders returns to Switzerland, the first thing he does is have spaghetti “with real cheese on it, Gruyère!” He’s also excited to see his parents and his two older sisters, and to go out to eat with them. But apart from these culinary delights, his relationship with Switzerland isn’t easy: He feels more stressed there than in Iten. He has many appointments, and the paths to massage and physiotherapy are further than in Iten. It costs him energy not to be able to be in his familiar surroundings.

 

“What I also notice is that after a while in Switzerland I feel less self-confident than here in Kenya. I don’t know exactly why, but I doubt myself more when I’m in Geneva. I struggle with the many rules that are in people’s minds, and unconsciously they start to influence me. People are scared and so damn sensible in Switzerland. But who actually determines what is feasible and what is not? I want to un-learn the limits in my head, create my own path, imagine things that seem impossible … and be free.”

One encounters these limits at every turn in Iten. Many European runners come here to prepare for a race or to get in shape. They often ask Julien for a selfie when they bump into him in town. None of them, however, are ready to take Wanders’ step. “It’s a brave thing to move to Kenya,” says Hendrik Pfeiffer, a professional runner who is staying in Iten for a few weeks to avoid the European Corona winter. He’s been studying journalism for 17 semesters. “Putting all your eggs in one basket is courageous, to live in this foreign culture … Sure, university is annoying when you actually want to go all the way in sports, but you still have to have a plan B. Under certain circumstances a running career can go wrong, and then you’re left at 35, with 20,000 euros in savings, and that’s it.”

 

Wanders has no plan B. He wants to become the fastest marathon runner in the world and pursues this goal with a relentlessness and a maturity that is rare for men his age. He is introverted and sensitive and often gives the impression that he wants to lose as little energy as possible through unnecessary human interaction. He does not bother with things that are none of his business; he concentrates on what is essential to him and rests within himself.

 

But why does Julien run every day? “I love running so much,” he says. “If I invest correctly in training, for example, I can reap the benefits. I’ve been able to go faster and faster every year, and that’s such a satisfying feeling, to set a goal and reach it, too. My soul is at peace due to the discipline that the sport demands. And, last but not least: When I run, I feel strong and relaxed at the same time. I feel great afterwards, even if my whole body hurts.”

Amanal Petros was born in Eritrea and runs for Germany. In December 2020, he broke the national record in Valencia in a fantastic 2:07 marathon. He’s been friends with Julien since their teenage days and they’ve been training together in Iten for a few months. “In Kenya, people push a lot more in training than in Europe, and we both benefit enormously from that. In Germany or Switzerland, my colleagues start to complain when I run two seconds per kilometer too fast because it’s not part of the training plan. They’re rather conservative in spirit. In Kenya we just laugh about it. Julien and I are actually competitors, but in truth he is my role model.”

When the two Kenyans Boniface Kibiwott and Mathew Kibarus talk about Wanders, their awe for him is palpable as well. “Julien is our brother, no question about it,” they say immediately. After a bit of reflection, they add, with a smile: “Actually, he is more than that, because not even our biological brothers support us as much as Julien does.” Wanders not only pays for the transport for the group training, but also consults with his colleagues in management issues and helps them out during financial straits. “Julien’s group is serious. He approaches training in a professional manner: We owe him everything.”

So, on this Wednesday morning, Wanders sits in the café, surrounded by his Kenyan armada, drinking sweet tea with milk and eating chapati, warm flatbreads. His eyes are glassy with fatigue. He wears a black down jacket that envelops him like a sleeping bag and watches videos of the track training he has just completed. At some point he gets up and goes to the counter to pay for breakfast for his troops. As he walks by, he affectionately strokes the back of the head of one of his colleagues. The men have an intimacy with each other that arises automatically when people spend thousands of hours together, working on the same goal.

 

He’ll go home soon to lie down, he’ll have lunch with Kolly, take another nap and change for afternoon training. Tomorrow he will do the exact same thing. And the next day, too. To prepare for the Olympic Games and his first marathon, he runs an average of 200 kilometers a week. And he laughs again. Quite often, actually.

This article was first published on March 28, 2021, on the Swiss news site bluewin (read the original story in German below). Text and photos © 2021 by Elisabeth Real.

Grenzen verlernen. Der Schweizer Langstreckenläufer Julien Wanders lebt und trainiert seit sieben Jahren in Kenia. Ein Augenschein

 

Es ist halb neun an einem Mittwochmorgen im Februar. Julien Wanders brettert mit 140 Stundenkilometern über die Landstrasse von Eldoret nach Iten. Es läuft ziemlich laut ein Hip Hop-Stück mit dem Titel «I’m the boss». Hinten im Auto sitzen seine Trainingskpartner und unterhalten sich fröhlich, scrollen auf ihren Handys, die Stimmung ist entspannt. Wanders ruft von unterwegs seine Freundin Kolly an: «Wir sind fertig mit dem Bahntraining, wir kommen jetzt zum Frühstück!»

Wanders, der 25-jährige Genfer Langstreckenläufer und europäische Rekordhalter im Halbmarathon (59:13) und über 10 Kilometer (27:13), hat viel dafür investiert, um seinen Alltag in Kenia mit dieser Selbstverständlichkeit leben zu können. Und ohne die Freundschaft seiner kenianischen Laufkollegen, mit denen er täglich zweimal zusammen trainiert — ohne seine «Familie», wie er sie nennt — wäre er nicht der geworden, der er heute ist.

Seit nunmehr sieben Jahren wohnt Wanders auf 2400 Metern Höhe in Iten, einem Läufermekka in der Rift Valley-Provinz. «Schon als ich noch vor der Matur zum ersten Mal von Iten hörte, wusste ich sofort, dass ich hier leben will», sagt er. Auf Wunsch des damaligen Trainers und seiner Eltern begann er ein Wirtschaftsstudium in Genf, schmiss es jedoch nach zwei Wochen wieder hin. «Ich interessiere mich null für Wirtschaft! Es war lediglich der Kurs mit den wenigsten Lektionen, und ich dachte, ich hätte daneben noch viel Zeit zum trainieren. In meinem Herzen war mir schon damals klar, dass ich professioneller Athlet werden will.»

 

Bénédicte Moreau Wanders, Juliens Mutter, ist gerade zu Besuch in Iten. Sie betrachtet ihren Sohn meistens mit einer Mischung aus Stolz und Besorgnis, begleitet jede seiner Trainingseinheiten, nimmt hunderte von Fotos und Videos auf, lächelt dabei die ganze Zeit selig und geniesst jede Minute an seiner Seite. Bevor Bénédicte jedoch von Juliens Anfängen in Kenia erzählen kann, schlägt sie die Hände vors Gesicht und weint ein bisschen. «Er war erst 18, und wir Eltern waren krank vor Sorge: Für uns war Kenia am Ende der Welt. Wir konnten uns überhaupt nichts darunter vorstellen. Unsere Bedingung für diese erste Reise war, dass ihn in Nairobi am Flughafen ein Taxi abholt, und er sich in Iten zumindest für die ersten zwei Wochen ein Hotelzimmer bucht. Als er nach zwei Monaten nach Genf zurückkehrte, war er drei Kilo leichter, er hatte eine Kopfverletzung, und körperlich war er komplett fertig: Er hatte sich in Iten mit seinem Training sehr übernommen. Aber er liebte den Aufenthalt und wollte so schnell wie möglich zurückkehren.»

Zwei Jahre lang pendelte Wanders zwischen Genf und Iten hin und her, und nachdem seine Eltern ihn in Kenia besucht hatten und sahen, dass er umgeben war von Menschen, mit denen er sich wohl fühlt, entspannten sie sich. «Er wollte dieses Leben so sehr … und wenn dein Kind so eine Leidenschaft hat, musst du es seinen Weg gehen lassen, auch wenn er steinig ist.»

 

In der Schweiz war Julien Wanders ein Aussenseiter. «Ich war oft wütend und enttäuscht. Ich hatte den Eindruck, dass meine damaligen Kollegen die Leichtathletik nicht wirklich ernst nahmen. Für sie war es ein Hobby, ein Ausgleich zur Schule, und für mich war es ein Lebensinhalt. Irgendwann redete ich nicht mehr mit anderen. Ich trainierte ununterbrochen. Ich lachte selten. Ich hörte auf zu essen, um leichter und schneller zu werden. Es war extrem, und ich fühlte mich sehr einsam.»

 

In Iten hat Wanders gelernt, diese intensiven Gefühle in gesündere, produktive Bahnen zu lenken, und, vielleicht das Wichtigste: Er hat Gleichgesinnte gefunden, die seine Leidenschaft für die Leichtathletik teilen. «Meine kenianischen Freunde haben dieselbe Einstellung wie ich, und Kolly unterstützt mich emotional. Für mich ist alles hier perfekt, und ich kann mir momentan nicht vorstellen, an einem anderen Ort zu leben.» Wanders’ Freundin Joan Jepkorir Kiprop, die von allen «Kolly» genannt wird, ist in Iten aufgewachsen und hat mit heute weltbekannten Athleten zusammen die Schulbank gedrückt. Sie ist Englischlehrerin und managt daneben das Midland Café, in dem Juliens Gruppe sich nach jedem harten Workout zum Frühstück trifft.

Wenn Wanders in die Schweiz zurückkehrt, verschlingt er immer als erstes einen Teller Spaghetti «mit richtigem Käse drauf, Gruyère!» Ebenso freut er sich, seine Eltern und seine zwei älteren Schwestern zu sehen und mit ihnen auswärts essen zu gehen. Doch abgesehen von diesen kulinarischen Freuden hat Wanders keine einfache Beziehung zur Schweiz: Kehrt er in die alte Heimat zurück, fühlt er sich gestresster als in Iten. Einmal im Land, muss er Pflichttermine wahrnehmen, und die Wege zur Massage und Physiotherapie sind weiter als in Iten. Es kostet ihn Energie, nicht in seinem gewohnten Umfeld sein zu können. «Was mir auch auffällt, ist, dass ich mich nach einer Weile in der Schweiz weniger selbstbewusst fühle als hier in Kenia. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es liegt, aber ich zweifle mehr an mir selbst, wenn ich in Genf bin. Ich habe Mühe mit den vielen Regeln, die in den Köpfen der Menschen herrschen, und unbewusst fangen diese an, mich zu beeinflussen. Man ist ängstlich und so verdammt vernünftig in der Schweiz. Wer bestimmt denn aber überhaupt, was machbar ist und was nicht? Ich möchte die Grenzen meiner Vorstellung sprengen, meinen eigenen Weg pfaden, mir Dinge ausmalen, die unmöglich scheinen … und frei sein.»

Diesen Grenzen begegnet man in Iten auf Schritt und Tritt. Viele europäische Läuferinnen und Läufer kommen hierher, um sich auf ein Rennen vorzubereiten oder sich in Form zu bringen. Oft bitten sie Julien um ein Selfie, wenn sie ihn unterwegs antreffen. Keiner von ihnen ist jedoch bereit, den Schritt zu wagen, den Wanders unternommen hat. «Nach Kenia zu ziehen, das muss man sich erst mal trauen», sagt Hendrik Pfeiffer, ein professioneller Läufer, der für ein paar Wochen in Iten weilt, um den europäischen Corona-Winter zu meiden, und nebenher im 17. Semester Journalismus studiert. «Konsequent hundert Prozent alles auf eine Karte zu setzen, das ist mutig, und in dieser fremden Kultur zu leben! Klar, das Studium nervt, wenn man eigentlich im Sport Vollgas geben will, aber trotzdem muss man einen Plan B haben. Unter Umständen kann eine Laufkarriere schiefgehen, und dann sitzt du da mit 35, hast 20’000 Euro auf dem Sparkonto, und das war’s.»

 

Wanders hat keinen Plan B. Er will der schnellste Marathonläufer der Welt werden und verfolgt dieses Ziel mit einer Unerbittlichkeit und einer Reife, die selten ist für Männer seines Alters. Er ist introvertiert und sensibel und macht oft den Eindruck, als ob er möglichst wenig Energie durch unnötige menschliche Interaktion verlieren möchte. Mit Dingen, die ihn nichts angehen, gibt er sich nicht ab; er konzentriert sich auf das für ihn Wesentliche und ruht in sich selbst.

 

Warum aber rennt Julien denn eigentlich so gern und so oft? «Das Laufen gibt mir unglaublich viel», erklärt er. «Wenn ich im Training richtig investiere, ernte ich Erfolge. Ich merke, wie ich kontinuierlich schneller werde, und das ist ein befriedigendes Gefühl. Zweitens mag ich es sehr, das Leben eines Athleten zu führen: Dank der Disziplin, die der Sport fordert, spüre ich einen inneren Frieden. Und drittens, ganz konkret: Wenn ich laufe, fühle ich mich stark und gleichzeitig entspannt. Ich fühle mich grossartig danach, auch wenn der ganze Körper schmerzt.»

Amanal Petros ist in Eritrea geboren und läuft für Deutschland. Im Dezember knackte er in Valencia in einem fantastischen 2:07-Marathon den Landesrekord. Er kennt Julien seit Teenagertagen, und seit einigen Monaten trainieren sie gemeinsam in Iten. «In Kenia gehen die Leute viel mehr an die Grenzen im Training als in Europa, davon profitieren wir beide enorm. In Deutschland oder in der Schweiz fangen meine Kollegen an zu meckern, wenn ich mal zwei Sekunden pro Kilometer zu schnell laufe, weil das ja so nicht auf dem Trainingsplan steht. Sie sind eher konservativ im Geist. In Kenia lachen wir nur darüber. Julien und ich sind ja eigentlich Konkurrenten, doch in Wahrheit ist er mein Vorbild.»

 

Wenn die beiden Kenianer Boniface Kibiwott und Mathew Kibarus über Wanders sprechen, ist ihre Ehrfurcht für ihn spürbar. «Julien ist unser Bruder, keine Frage», sagen sie sofort. Dann überlegen sie eine Weile und fügen lachend an: «Eigentlich ist er mehr als das, denn nicht mal unsere leiblichen Brüder setzen sich für uns in dem Masse ein, wie Julien es tut.» Wanders bezahlt nicht nur den Transport für die Gruppentrainings, sondern hilft seinen Kollegen auch in Managementfragen und unterstützt sie in Engpässen finanziell. «Juliens Einstellung ist topseriös. Er geht das Training professionell an: Wir verdanken ihm alles.»

 

An diesem Mittwochmorgen also sitzt Wanders umringt von seiner kenianischen Armada im Café, trinkt süssen Schwarztee mit Milch und isst Chapati, warme Fladenbrote. Seine Augen sind glasig vor Müdigkeit. Er trägt eine schwarze Daunenjacke, die ihn umhüllt wie ein Schlafsack, und auf dem Handy schaut er sich Videos vom soeben absolvierten Bahntraining an. Irgendwann steht er auf und geht zur Theke, um das Frühstück für die Truppe zu bezahlen. Beim Vorbeigehen streicht er einem seiner Kollegen liebevoll über den Hinterkopf. Die Männer haben eine Vertrautheit miteinander, die entsteht, wenn Menschen tausende von Stunden zusammen verbringen und am selben Strick ziehen.

 

Dann geht er nach Hause, legt sich hin, isst mit Kolly zu Mittag, macht nochmals ein Nickerchen und zieht sich danach fürs Nachmittagstraining um. Morgen wird er genau dasselbe tun. Und am Tag darauf auch. Um sich für die Olympischen Spiele und seinen ersten Marathon vorzubereiten, läuft er pro Woche im Schnitt 200 Kilometer. Und lacht wieder. Recht oft sogar.